Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Lerne ich auf dem Schnupper-Lehrgang wirklich segelfliegen?

Die gesamte Segelflugausbildung ist in mehrere Ausbildungsabschnitte unterteilt und dauert bis zur behördlichen Prüfung etwa drei Jahre. Eine vollständig abgeschlossene Ausbildung ist im Rahmen unseres Schnupper-Lehrgangs daher nicht möglich. Unsere Fluglehrer lassen Euch aber einen großen Teil der Übungen des ersten Ausbildungsabschnittes fliegen, bei dem Ihr das Flugzeug schon weitgehend selbst steuert.

Kann ich auch allein fliegen?

Nur in dem Sinne, als dass der Fluglehrer nach einigen Flügen auch einmal die Hände vom Steuerknüppel nimmt und Euch allein steuern lässt. Auf allen Flügen während des Schnupper-Lehrgangs fliegt aber ein Fluglehrer mit. Solltet Ihr später einmal die Flugausbildung als Vereinsmitglied fortsetzen wollen, werdet Ihr weiter ausgebildet und überprüft, so dass Ihr allein, d.h. ohne Fluglehrer, fliegen könnt.

Wie gefährlich ist Segelfliegen?

Segelfliegen ist vielleicht weniger gefährlich als manche andere Sportart. Vieles, das sicherheitsrelevant ist, kann nicht nach eigenem Gutdünken gehandhabt werden, sondern unterliegt strengen Auflagen der Luftverkehrs-Gesetzgebung. So müssen alle Wartungs- und Reparaturarbeiten an den Segelflugzeugen von einem Prüfer abgenommen werden. Im Schnupper-Lehrgang werdet Ihr selbst merken, wie viel Wert wir auf größtmögliche Sicherheit in der Luft und am Boden legen und wie wichtig uns eine solide Ausbildung ist. Außergewöhnliche Situationen werden bewusst trainiert. Trotzdem erwarten wir von jedem unserer Vereinsmitglieder sicherheitsbewusstes Denken und Handeln und diszipliniertes Verhalten im Flugbetrieb.

Ab welchem Alter oder bis zu welchem Alter kann ich beim Schnupper-Fliegen mitmachen?

Eine Teilnahme ist ab 14 Jahren möglich. Nach oben haben wir für unseren Schnupperlehrgang keine Grenze gesetzt. Bitte habt aber Verständnis dafür, dass wir Jugendlichen Vorrang einräumen möchten.

Ich habe gehört, man muss sich vorher gründlich untersuchen lassen?

Ja und Nein. Als Teilnehmer oder Teilnehmerin an unserem Schnupper-Lehrgang könnt Ihr einfach loslegen, ohne dass Ihr Euch von einem Fliegerarzt untersuchen lassen müsst. Das wird erst erforderlich, wenn Ihr Euch entscheiden solltet, die Ausbildung fortzusetzen. Bevor Ihr dann das erste Mal ohne Fluglehrer fliegt, muss ein zugelassener Fliegerarzt Eure medizinische Flugtauglichkeit bestätigen.

Ich bin Brillenträger. Kann ich trotzdem fliegen?

Beim Schnupper-Lehrgang kein Problem. Solltest Du später weitermachen wollen, entscheidet dann der Fliegerarzt, ob Du mit einer Brille flugtauglich bist. In den meisten Fällen ist das möglich. Wir haben viele Brillenträger bei uns.

Muss ich an einem Theorie-Unterricht teilnehmen?

Beim Schnupper-Lehrgang nicht. Solltest Du Dich entscheiden, die Segelflugausbildung fortsetzen zu wollen, verlangt der Gesetzgeber eine theoretische Ausbildung in sieben verschiedenen Fächern. Der Theorieunterricht mit einem Umfang von 60-70 Unterrichtsstunden wird im Winter von unseren Fluglehrern vermittelt. Zur behördlichen Abschlussprüfung gehört dann später auch eine theoretische Prüfung.

Wie sieht der Tagesablauf aus bzw. wie viele Stunden pro Tag findet der Schnupperkurs statt?

Ein Flugtag fängt mit dem Ausräumen der Flugzeughalle, meistens zwischen 9 und 10 Uhr morgens an. Nach einer guten halben Stunde sind die Flugzeuge zum Startplatz befördert, die Seilwinde aufgebaut und die ersten Flugzeuge können starten. Alle Teilnehmer des Schnupperkurses teilen sich einen oder zwei Doppelsitzer auf denen sie nun abwechselnd mit Fluglehrer fliegen können. Abhängig vom Wetter können diese Flüge einige Minuten oder auch mal über eine Stunde dauern. Teilnehmer, die gerade nicht fliegen, helfen den anderen bei der Startvorbereitung und holen die Flugzeuge nach der Landung wieder aus dem Landefeld ab. Wenn gegen Abend (ca. 18 Uhr) alle für den Tag genug geflogen sind, werden die Flugzeuge zur Flugzeughalle gebracht und eingeräumt. Nachdem die Hallentore geschlossen sind, ist der Flugtag zu Ende. Je nach Wetter und Motivation der Teilnehmer sind natürlich Abweichungen vom hier geschilderten Tagesablauf möglich. Eine feste Anzahl Stunden pro Tag ist also nicht vorgesehen, der Kurs findet grundsätzlich während des gesamten Flugbetriebs statt.

Aufsicht und Haftung für Jugendliche

Von Jugendlichen unter 18 Jahren benötigen wir eine Einverständniserklärung der Eltern, bzw. des oder der Erziehungsberchtigten. Wir werden die Eltern / Erziehungsberechtigten separat zu Aufsicht, Haftung und Versicherung informieren.

Und wenn mir schlecht wird?

Wir haben Spucktüten in unseren Flugzeugen, wie "die Großen" auch. Die Sorge vor dem Schlechtwerden ist aber in den meisten Fällen unbegründet. Wir erleben es kaum, dass Fluggästen schlecht wird und sie sich übergeben müssten. Also keine Angst davor!

Ich bin nicht schwindelfrei. Ist das ein Problem?

Normalerweise nicht. Wir haben mehrere aktive Piloten bei uns im Verein, die nicht schwindelfrei sind. Im Inneren des Cockpits eines Segelflugzeugs haben sie damit trotzdem keine Schwierigkeiten.

Was sollte ich anziehen?

Einfach normale Freizeitkleidung. Wichtig ist, eine Sonnenbrille mitzubringen. Und eine Kopfbedeckung, denn durch die gläserne Haube kann die Sonne wie ein Brennglas wirken und Euch ganz schön den Kopf verbrennen. Da es dann und wann auch einmal regnen kann, sind wasserfeste Schuhe anzuraten.

Und wenn es regnet?

So lange es nur kurze Schauer sind, fliegen wir trotzdem. Nur bei lang anhaltendem Regen, schlechter Sicht, ganz niedrigen Wolken oder extrem starkem Wind beenden wir unseren Flugbetrieb für den jeweiligen Tag oder warten, bis sich die Verhältnisse gebessert haben.

Meine Eltern meinen, Segelfliegen sei zu gefährlich für mich.

Das solltest Du Deinen Eltern nicht übel nehmen. Viele glauben, Segelfliegen sei sehr gefährlich. Dass es das nicht ist, weiß man erst, wenn man einmal bei uns war und gelernt hat, wie ernst es uns allen um die Sicherheit ist. Deine Eltern sind herzlich eingeladen mitzukommen und sich einen Eindruck über uns zu verschaffen. Sie können Eure Fluglehrer kennen lernen und gerne alle Fragen stellen, die sie an uns haben.

Meine Eltern, Geschwister, Freunde, Oma, Opa, Tante und Onkel möchten gern einmal mitfliegen.

Im Prinzip kein Problem. Aber eines könnt Ihr Euren Verwandten und Bekannten gleich sagen: Ihr werdet im Rahmen des Schnupper-Lehrgangs nicht so weit ausgebildet, dass Ihr andere Leute im Segelflugzeug mitnehmen dürft. Das ist nämlich nur möglich, wenn man die gesamte Ausbildung durchlaufen hat und die behördliche Prüfung bestanden hat. Also Ihr als Pilot und Tante Trude als Passagier - das geht nicht. Wenn Ihr trotzdem jemanden habt, der oder die gerne einmal im Segelflugzeug mitfliegen will, dann arrangieren wir auch das. Nur ist der Pilot oder die Pilotin dann ein erfahrenes Vereinsmitglied von uns. Wer mitfliegen will, muss aber etwas Geduld mitbringen, denn während des Schnupper-Lehrgangs wollen wir unsere doppelsitzigen Flugzeuge vorrangig für Euch und Eure Ausbildung lassen. Passagierflüge müssen dabei hinten anstehen.