Sommerlager

In den Sommerferien der Bundesländer Niedersachsen und Bremen fährt ein großer Teil der Vereinsmitglieder mit allen Flugzeugen und der Winde für zwei Wochen auf einen fremden Flugplatz. Um in anderen Gegenden Erfahrungen zu sammeln. Gerade für Flugschüler ist das Sommerlager sehr bedeutend. Durch den intensiven Flugbetrieb in den zwei Wochen können sie schnell große Fortschritte in der Ausbildung verzeichnen. Es kommt vor, dass ein Flugschüler es in diesem Zeitraum vom Fußgänger zum Alleinflieger schafft.

Während des Sommerlagers werden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt. Jeweils eine Gruppe fliegt am Vormittag und hat nachmittags frei für andere Vergnügungen. Die zweite Gruppe hat vormittags frei und fliegt am Nachmittag. Am nächsten Tag wird gewechselt. So fliegt jeder einen halben Tag und hat einen halben Tag Zeit für andere Dinge.

Zum Frühstück und Abendessen versorgen wir uns selbst. Hierzu werden täglich drei Leute als Küchendienst eingeteilt, die auch die Räumlichkeiten des gastgebenden Vereins sauber halten. Zum Mittagessen fahren wir in eine nahe Gastwirtschaft, die uns ein Tagesgericht zum Festpreis serviert. Die Übernachtung erfolgt direkt auf dem Gelände des fremden Flugplatzes in eigenen Zelten oder Wohnwagen.