Theoretische Ausbildung

Theoretische Ausbildung

In den Wintermonaten wird von einigen Fluglehrern der theoretische Ausbildungsteil angeboten. Dieser Theorieteil ist notwendig zum Erwerb des Pilotenscheins.

Hier ein Auszug aus den Inhalten:

- Luftrecht
Beinhaltet Luftverkehrs- und Flugsicherungsvorschriften, einschließlich Rechtsvorschriften des beweglichen Funkdienstes und die Durchführung des Sprechfunkverkehrs bei Flügen nach Sichtflugregeln.

- Navigation
Grundlagen zu Gestalt, Ausmaßen und Bewegungen der Erde und Standortbestimmung. Karten in der Luftfahrt, Projektionsarten. Magnetismus, Kompass, Kursarten, Lösung navigatorischer Aufgaben und navigatorische Flugvorbereitung.

- Meteorologie
Grundlagen zur Atmosphäre, meteorologische Beobachtungen und Messungen, Wetterkarten, Warm- u. Kaltfronten, lokale Wetterlagen, Wind. Windsysteme. Wolkenbildung und Wolkenarten, Niederschläge, Gewitter, Sichtweiten, meteorologische Information und Dokumentation.

- Aerodynamik und Technik (allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse)
Auftrieb und Widerstand, Strömungen, Luftkräfte, Gleitzahl Achsen eines Flugzeuges, Schwerpunkt, Kräftegleichgewicht, Stabilität, Bauweisen, Aufbau eines Segelflugzeuges, Landehilfen, Fahrt- und Höhenmesser, Variometer, Druckanlagen, Kompass. Wendezeiger. Funkgerät, Motorkunde für Motorsegler.

- Verhalten in besonderen Fällen
Gefahren, Störungen. Notfälle, Unfälle.

- Menschliches Leistungsvermögen
Der menschliche Körper und seine Belastungsgrenzen.

Der Unterricht findet (sofern nicht anders angegeben) in den Wintermonaten Sonntags jeweils von 10:00 bis 13:00 Uhr sowie 14:00 bis 17:00 Uhr statt. Voraussetzung zur Zulassung zur Luftfahrerscheinprüfung ist eine abgeschlossene theoretische Ausbildung. Für den 50 km Flug ist die theoretische Luftfahrerscheinprüfung Vorausetzung.